Meilen zwischen uns: Wie man eine Trennung überlebt und die Liebe nicht verliert

Die Liebe kann ohne eine starke Verbindung zueinander nicht aufrechterhalten werden, so dass ein Fernbeziehung kaum als einfache Situation bezeichnet werden kann. Manche Menschen sind der Meinung, dass es völlig sinnlos ist mit jemandem zusammen zu sein und ihn nicht oft zu sehen. Diese Menschen mögen auf ihre Weise Recht haben. Aber nicht alle Beziehungen, bei denen die Partner in verschiedenen Städten oder Ländern leben, sind zum Scheitern verurteilt. Eine Trennung kann sogar überwunden werden, wenn man es nur will. Wir wollen herausfinden, was eine Fernbeziehung ist, welche Vor- und Nachteile sie hat und wie man in Kontakt bleibt, wenn man für längere Zeit getrennt ist.

 

  • Was ist eine Fernbeziehung und ab wann ist es eine Fernbeziehung?
  • Vor- und Nachteile von Fernbeziehungen
  • Was passiert mit dem Gehirn, wenn wir unseren Partner nicht sehen?
  • Fernbeziehung Tipps. Was ist zu tun, wenn Du Dich in einer Fernbeziehung befindest?
  • Geschichten über Fernbeziehungen von berühmten Persönlichkeiten

 

© Bild: istockphoto, Verliebtes Paar verabschiedet sich voneinander

Was ist eine Fernbeziehung und ab wann ist es eine Fernbeziehung?

Der Begriff “Fernbeziehung” (Long-Distance Relationship, LDR), der im Englischen häufig zur Beschreibung von Fernbeziehungen verwendet wird, hat eine recht vage Definition. Das gilt buchstäblich für alle: von Paaren, die in einer Stadt leben, es aber vorziehen getrennt voneinander zu wohnen, bis hin zu Menschen, die sich online kennengelernt haben und noch keine Gelegenheit hatten sich zu treffen. Allein in den USA geben etwa 14 Millionen Paare an, in einer LDR zu leben, davon sind 3,75 % offiziell verheiratet und 32,5 % der Befragten sind Universitäts- und College-Studenten.

 

Trotz der sehr vagen Definition einer Fernbeziehung geht es im Großen und Ganzen darum, dass die Partner nicht in der Lage sind sich regelmäßig zu treffen und sich über einen längeren Zeitraum nicht sehen. Meistens sind es Paare, die in verschiedenen Städten leben und sich nicht ständig sehen können oder wenn einer der Partner aus beruflichen Gründen, wegen des Studiums oder aus einem anderen Grund für längere Zeit verreisen muss.

 

Vor- und Nachteile von Fernbeziehungen

Susan Winter, eine Beziehungsexpertin, sagt: “Menschen sind dazu gemacht, zu suchen, zu streben und zu finden” und das ist vielleicht das Hauptproblem bei jeder Fernbeziehung. Wir passen uns unwillkürlich an die Abwesenheit des Partners an und machen weiter, leben unser Leben und entwickeln uns unabhängig voneinander, und in manchen Fällen finden wir sogar neue Beziehungen. Das hat zur Folge, dass sich viele Paare viel schneller trennen, als sie es tun würden, wenn sie regelmäßig und wirklich miteinander kommunizieren würden. Eine Studie hat gezeigt, dass eine Fernbeziehung durchschnittlich 3 Jahre dauert, während eine “normale” Beziehung 7,3 Jahre dauert.

Dennoch ist es nicht immer so, dass sich Partner eine Affäre suchen, und längst nicht jede Fernbeziehung endet mit einer Trennung. Denn trotz der offensichtlichen Nachteile hat eine solche Beziehung auch ihre Vorteile, die Du nutzen kannst, während Du von Deinem Partner getrennt bist.

 

Vorteile:

  • Mehr Zeit, die man sich selbst widmen kann
  • Ihr habt die Möglichkeit zu lernen einander zu hören
  • Ihr schätzt euch viel mehr
  • Du behältst deine Persönlichkeit und bleibst unabhängig
  • Ihr habt keine Alltagsprobleme und die damit zusammenhängende Streitereien

 

Nachteile:

  • Schwierigkeiten dem Partner zu vertrauen
  • Ihr vermisst einander wesentlich mehr als üblich
  • Emotionale Instabilität durch die Abwesenheit des Partners
  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit für Untreue
  • Trübe Laune, Einsamkeit und sogar Depression
  • Fehlender physischer Kontakt

 

Es scheint, dass die Schwierigkeiten, die mit einer Fernbeziehung verbunden sind, die möglichen Vorteile überwiegen. Man möge zu dem Schluss kommen, dass eine solche Beziehung nicht lohnenswert ist. Doch die endgültige Entscheidung liegt immer bei dem Paar und es ist sehr wohl möglich selbst die schwierigste Trennung zu überstehen, wenn beide es aufrichtig wollen und bereit sind hart füreinander zu arbeiten.

 

Eine Studie hat gezeigt, dass Paare, die weit voneinander entfernt leben, glücklicher sind als Paare, die die Möglichkeit haben ihre Partner regelmäßig zu sehen. Sie schätzen ihren Lebensgefährten sogar noch mehr. “Wenn sich etwas für uns nicht neu anfühlt, schenken wir dem weniger Aufmerksamkeit”, sagt der klinische Psychologe Joshua Klapow. Seiner Meinung nach ist das ständige Zusammensein mit dem Partner so, wie wenn man regelmäßig sein Lieblingsessen isst: Nach einer Weile wird man es leid, es zu essen, es scheint nicht mehr so schmackhaft und einzigartig im Vergleich zu all den anderen Gerichten zu sein. Ähnlich verhält es sich mit Deinem Partner: Du gewöhnst Dich einfach an Deinen Partner und achtest nicht mehr so sehr darauf, warum Du ihn oder sie liebst.

 

“Sobald wir von jemandem getrennt sind, werden die Eigenschaften der Person, wie Aussehen, Geruch oder Gespräch, für uns besonders wertvoll”, sagt Klapow. Die Erfahrung sich für eine Weile zu trennen, macht uns verstärkt bewusst wofür wir unseren Partner lieben.

 

Was passiert mit dem Gehirn, wenn wir unseren Partner nicht sehen?

Wenn man lange zusammen ist oder zumindest die Möglichkeit hat, sich regelmäßig zu sehen, gewöhnt man sich langsam an das was die Beziehung einem gibt. So werden beispielsweise beim Sex Dopamin und Serotonin freigesetzt, die sich auf die Stimmung und den allgemeinen Zustand des Körpers auswirken. Eine gewisse Ausschüttung von Glückshormonen erfolgt auch durch einfache Kommunikation mit dem geliebten Menschen z.B. wenn man sich unterhält, gemeinsam einen Film anschaut oder etwas tut, was beiden Spaß macht.

 

Aber wenn man getrennt ist, gibt es viel weniger Gelegenheiten, die fehlenden Hormone zu bekommen, denn, seien wir ehrlich, ein Videochat oder eine SMS ist nicht dasselbe, wie den Partner persönlich zu sehen. Carla Marie Manley, eine klinische Psychologin und Beziehungsexpertin, sagt, dass man, wenn man nicht in der Lage ist Zeit mit dem Partner zu verbringen, der positiven Auswirkungen beraubt wird, die die Kombination der Hormone Phenylethylamin, Oxytocin und Dopamin auf den Körper hat. “Dies kann zu Gefühlen der Einsamkeit, Depressionen und dem Drang nach einer angenehmen Verbindung führen”, erklärt Manley.

 

Auch das Hormon Oxytocin, das für das Gefühl der Stabilität und des Vertrauens in den Partner verantwortlich ist, spielt laut der Psychologin eine wichtige Rolle in Beziehungen. Es ist das Hormon, das Sie daran erinnert, warum Sie sich gerade in diese Person verliebt haben. Das Problem ist jedoch, dass der effektivste Weg, den vollen Rausch dieses Hormons zu spüren, der Sex ist. In einer Fernbeziehung ist es nicht einfach die Intimität wiederherzustellen, was den Stresspegel erhöht und zu einer instabilen Gefühlslage und sogar zu Aggressionen führt, die sich im Übrigen auch gegen den Partner richten können.

 

Eine Studie der Adler-Universität in Chicago hat ergeben, dass Paare, die auf Distanz leben, sich gestresster fühlen. Die Autoren vermuten, dass dieser Zustand auf einen Mangel an Körperkontakt zurückzuführen sein könnte. Sie bestätigen, dass Umarmungen, Küsse, Streicheleinheiten oder andere Formen der körperlichen Liebesbekundung Vertrauen, Stabilität und Seelenfrieden schaffen.

 

Wenn Du verstehst, wie Dein Körper oder genauer gesagt Dein Gehirn, auf eine längere Abwesenheit von Deinem Partner reagiert, wird es Dir leichter fallen impulsive Reaktionen zu kontrollieren und sich Deinem Partner gegenüber nicht aggressiv zu verhalten. Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass Wut, Ärger oder andere negative Emotionen Ausdruck dafür sind, dass Du in Wirklichkeit einfach nur traurig und einsam bist und Deinen Partner vermisst.

 

Fernbeziehung Tipps:

Was ist zu tun, wenn Du Dich in einer Fernbeziehung befindest?

1. Gib die Beziehung nicht auf

Die erste Ze